Neubau Tiefbrunnen Bürgerwald

Neubau Tiefbrunnen Bürgerwald

(vom 18.03.2021)

Neubau eines Tiefbrunnens im Bürgerwald Tiengen

Die Grundlage der Trinkwasserversorgung der Stadt Waldshut-Tiengen bilden die Quellfassungen und Tiefbrunnen der Stadtwerke Waldshut-Tiengen. Von besonderer versorgungstechnischer Bedeutung sind dabei die Tiefbrunnen, da diese über das ganze Jahr eine stabile Versorgung mit Trinkwasser gewährleis-ten, während die Quellen in Trockenzeiten deutlich weniger Wasser liefern oder je nach Witterung tempo-rär sogar ganz versiegen können.

Die Stadtwerke Waldshut-Tiengen beabsichtigen für die langfristige Sicherstellung der Trinkwasserver-sorgung daher den Bau eines neuen Tiefbrunnens, da einer der bestehenden Tiefbrunnen aus Gründen des Grundwasserschutzes in Zukunft ersetzt werden muss. Für den neuen Tiefbrunnen wird eine Förder-menge von ca. 100 Kubikmetern Wasser pro Stunde angestrebt.

Für die Suche nach einem neuen Brunnenstandort wurden Ende Oktober 2017 bis Anfang Februar 2018 im Tiengener Bürgerwald im Zuge von Grundwassererkundungsmaßnahmen zwei Bohrungen abgeteuft. Mit Hilfe dieser Erkundungsbohrungen untersuchten die Geologen des Ingenieurbüros Fritz Pla-nung GmbH den Aufbau der geologischen Schichten im Untergrund und die Ergiebigkeit der Grundwasser führenden Schichten im Tiengener Bürgerwald sowie die Grundwasserqualität.

Die beiden Bohrungen wurden bis in eine Tiefe von ca. 63 m in den Untergrund eingebracht. Die Bohrer-gebnisse zeigten dabei eine mächtige Abfolge von Lockergesteinen, die direkt unter der Oberfläche aus Feinsedimenten und mit zunehmender Tiefe aus Sanden und Kiesen bestehen. Unterhalb der Lockerge-steine wurden Festgesteine des Muschelkalks (Dolomit, Kalkstein) angetroffen. Die Kiese und die darüber liegenden Feinsedimente wurden in der vorletzten Eiszeit, der Rißeiszeit, abgelagert und sind daher mindestens 130.000 Jahre alt. Die Ablagerungen der Feinsedimente erfolgten vermutlich in Eisstauseen, die im Zusammenhang mit dem Vordringen des Aaregletschers gesehen werden.In den Kiesen wurde in einer Tiefe von ca. 42 m Grundwasser angetroffen. Die Kies-Schichten im Bürgerwald weisen dabei eine wassererfüllte Mächtigkeit von 15-19 m auf und zeigen somit günstige Voraus-setzungen für eine zukünftige Grundwasserförderung. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass das tieflie-gende Grundwasser am Standort Bürgerwald durch die bis zu 18 m mächtige Schicht aus Feinsedimenten gut gegen Oberflächeneinflüsse geschützt ist. Die beiden Bohrungen wurden zu Versuchsbrunnen ausgebaut, in denen von Anfang Februar bis Mitte März 2018 Pumpversuche durchgeführt wurden. Dabei wurde über einen bestimmten Zeitraum mit einer festgelegten Förderrate Grundwasser entnommen und die Absenkung des Grundwasserspiegels 2 beobachtet. Dadurch konnte die Ergiebigkeit des Grundwasserleiters und die Leistungsfähigkeit der Brunnen festgestellt werden. Die angestrebte Brunnenergiebigkeit von ca. 100 Kubikmetern Grundwas-ser pro Stunde ist nach den bisherigen Ergebnissen möglich und damit die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Brunnenbau gelegt. Zusätzlich wurde auch die Qualität des Grundwassers bei dauerhafter Grundwasserförderung untersucht. Die Laborergebnisse zeigen dabei eine sehr gute chemische und mik-robiologische Beschaffenheit des Grundwassers, das damit zur Trinkwasserversorgung geeignet ist. Dazu trägt auch der gute Schutz des Grundwassers durch die feinkörnigen Deckschichten am Standort Bürgerwald bei.

Aufgrund der Erfolg versprechenden Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen in den Versuchsbrunnen soll nun der ergiebigere der beiden Brunnen am bestehenden Standort unter Leitung der Fritz Planung GmbH mit einem größeren Bohrdurchmesser aufgebohrt und zu einem größeren Produktionsbrunnen ausgebaut werden. Die Vergrößerung des bestehenden Versuchsbrunnens ist notwendig, um in Zukunft ausreichend Platz für die benötigten Pumpen und Förderleitungen zu haben und somit eine nachhaltige Trinkwasserförderung zu gewährleisten.

Der Beginn der Brunnenbauarbeiten ist für den 18.03.2021 vorgesehen. Hierfür sind zunächst Tiefbauar-beiten angesetzt, in deren Zuge der benötigte Bohrplatz für das schwere Bohrgerät hergestellt wird. Nach der Fertigstellung der Brunnenbohrung wird das Brunnengebäude und die Wasserversorgungsleitung vom Brunnen zum bestehenden Versorgungsnetz und die Integration in das Gesamtversorgungssystem gebaut.

Nach erfolgreicher Fertigstellung soll der neue Brunnen im Bügerwald Tiengen ein zentrales Standbein der öffentlichen Trinkwasserversorgung der Stadt Waldshut-Tiengen sein und langfristig Trinkwasser in ausreichender Menge und einwandfreier Qualität liefern.

Aufgestellt:
i.A. M.Sc. Oliver Dott
Fritz Planung GmbH, 17.03.2021, Bad Urach

zurück